HauptSache Jüdisch!

Altenburg & Graf
Über uns

Altenburg und Graf

about-pic

 

Dr. Esther Graf

Die promovierte Judaistin und Kunsthistorikerin engagierte sich als praktizierende Jüdin bereits während ihres Studiums im interreligiösen Dialog. Der zweijährigen Leitung des Jüdischen Museums Hohenems (Vorarlberg) folgte die erste Zusammenarbeit mit Manja Altenburg für die Abteilung Jüdisches Museum im Braunschweigischen Landesmuseum. Als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Jüdische Kunst an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg nahm Esther Graf Lehrverpflichtungen wahr und veröffentlichte Beiträge zu Themen der Jüdischen Kunst. In Mannheim vertritt sie die jüdische Gemeinschaft in der Alhambra-Projektgruppe, die trialogische Veranstaltungen mit Juden, Christen und Muslimen organisiert. Ihrer Promotion über die Genrewerke des jüdischen Malers Moritz Daniel Oppenheim folgte der Aufbau des Pressereferats an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg. Zu ihren Hauptaufgaben gehörten die Redaktion des neuen Hochschulmagazins Mussaf und die Mithilfe bei der Organisation öffentlicher Veranstaltungen, u. a. mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler.

Als aktives Mitglied der Jüdischen Gemeinde Mannheim engagiert sich Esther Graf ehrenamtlich bei Synagogenführungen und kulturellen Veranstaltungen.

 

 

 

Manja Altenburg

Während ihres Studiums in Heidelberg verband die praktizierende Jüdin ihre Fächer Kunstgeschichte, Erziehungswissenschaft und Jüdische Studien mit kuratorischen Tätigkeiten in Deutschland und Israel. Im Anschluss war sie gemeinsam mit Frau Dr. Esther Graf für die Neukonzeption der Abteilung Jüdisches Museum im Braunschweigischen Landesmuseum verantwortlich. Als Kuratorin im Rahmen der Ausstellung „Heimat und Exil“ im Jüdischen Museum Berlin vertiefte sie ihre Kenntnisse über museale Vermittlungsarbeit zur jüdischen Geschichte und Kultur. Im Rahmen des Forschungsprojekts “Paris of the Orient – gaining access to a Jewish concept of a European city“ am Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg forschte sie über die einstige jüdische Gemeinschaft in Harbin (China) und inventarisierte die Grabsteine des jüdischen Friedhofs in einer online verfügbaren Datenbank.

Als aktives Mitglied der Jüdischen Gemeinde in Mannheim unterrichtet Manja Altenburg dort seit 2010 wöchentlich israelische Tänze und leitet das Jugendzentrum der Gemeinde.